Satzung

Satzung für das DFUV – Deutsche Netzwerk Forstunternehmen & Forsttechnik (e. V.)

 

§ 1 Name/Sitz/Zweck

Das Deutsche Netzwerk Forstunternehmen & Forsttechnik (e. V.)
mit Sitz in Berlin verfolgt ausschließlich und unmittelbar den Zweck der Vertretung von berufsständischen Interessen von Forstwirtschaftlicher Dienstleistungsunternehmen, Herstellern und Händlern von forsttechnischen und damit verbundenen Produkten sowie der Branche verbundenen Organisationen, Unternehmen und Institutionen.

§ 2 Mitglieder

Mitglieder des Netzwerkes können werden:

a) Landesverbände für Forstwirtschaftliche Dienstleistungsunternehmen
b) Unternehmen der Forsttechnik und des forsttechnischen Handels
c) Der Branche verbundene Organisationen, Unternehmen und Institutionen

Den Eintritt erklären die Mitglieder mit einem schriftlichen Antrag. Die Annahme des Antrages obliegt dem obersten Organ des Vereines nach Empfehlung des Vorstandes. Der Austritt erfolgt bei juristischen Personen mit schriftlicher Kündigung zum Ende des Kalenderjahres mit 6 monatiger Frist oder bei Auflösung der juristischen Person selbst. Bei natürlichen Personen erfolgt der Austritt mit gleichartiger Kündigung oder mit dem Tod.

§ 3 Finanzen

Der Verein finanziert sich durch Beiträge. Höhe und Zahlungsfristen werden in einer Beitragsordnung geregelt. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 4 Organe

Oberstes Organ ist die Mitgliederversammlung. Diese regelt grundsätzliche Fragen des Vereines, entlastet und wählt den Vorstand und beschließt über Satzungs-, Beitragsordnungs- und Geschäftsordnungsfragen. Weitere Ordnungen des Verbandes sind nicht Bestandteil der Satzung. Die Mitgliederversammlung kommt auf Beschluss des Gesamtvorstandes oder auf Antrag von min. 1⁄4 der Landesverbände, jedoch spätestens alle 2 Jahre zusammen. Der Gesamtvorstand besteht aus jeweils einem Delegierten der Landesverbände und jeweils bis zu 3 Delegierten der Mitgliedergruppen des § 2 (b/c). Im Gesamtvorstand werden inhaltliche Ziele und das taktische Vorgehen des Vereins dazu beraten. Daneben ist der Gesamtvorstand für die Beschlussvorlagen zur Mitgliederversammlung verantwortlich. Der Gesamtvorstand tagt mindestens 2 Mal jährlich. Der geschäftsführende Vorstand besteht aus 3 Personen. Er wird für die Dauer von 4 Jahren von der Mitgliederversammlung nach Wahlordnung gewählt. Dem geschäftsführenden Vorstand obliegt das operative Geschäft des Vereins nach Geschäftsordnung. Die Vorstandsmitglieder sind alleinvertretungsberechtigt.

§ 5 Beschlussfassungen/Auflösung

Einladungen zu Versammlung der Organe des Vereins ergehen mit einer Frist von 4 Wochen per Email. Beschlüsse der Organe des Vereins werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins bedarf einer 2/3 Mehrheit. Für die Beschlussfassung gilt generell das anwesende Mitglied. Über die Versammlungen/Beschlussfassungen werden Niederschriften gefertigt. Verantwortlich für die Aufstellung der Niederschriften ist der geschäftsführende Vorstand. Die Protokolle sind von allen Mitgliedern des geschäftsführenden Vorstandes zu unterschreiben. Anträge an die Organe sind jeweils in schriftlicher Form bis 2 Wochen vor Versammlung zu stellen. Über die Zulassung nicht fristgerechter Anträge entscheidet die Versammlung nach Abstimmung.

Hannover, den 08.05.2013